ASOPECAM – Unsere wichtigsten Partner in Kolumbien

Lesezeit: Ca. 7 - 8 Minuten

Nachdem wir uns entschieden haben, dass wir als erstes Produkt Kaffee importieren wollten, haben wir uns auf die Suche nach geeigneten Partnern gemacht. Dabei mussten wir einiges beachten. Wir wollten am liebsten mit einer Bauernvereinigung zusammenarbeiten, welche aus mehreren Kaffeebauern aus derselben Region besteht und ihre Felder nachhaltig bewirtschaften. Zudem sollte die Vereinigung in der Lage sein selbst zu rösten und sollte eine Exportlizenz haben. Eine Vereinigung zu finden, die all diese Punkte erfüllt, war ein langwieriges Unterfangen.

Eine Pioniervereinigung seit der Gründung

Fast durch Zufall erfuhren wir von ASOPECAM. Wir lernten sie kennen, als sie gerade ihre neue Marke „Café Tinamú“ einführten. Asopecam bedeutet konkret "Asociación de Pequenos Caficultores del Corregimiento La Marina".  Die insgesamt 18 Bauernfamilien der Vereinigung leben im Südwesten Kolumbiens. Genauer gesagt in der Umgebung von Tuluá im Departamento Valle del Cauca. Gegründet wurde diese unabhängige Vereinigung vor gut 20 Jahren, damit ist sie eine der ältesten Biokaffeebauernvereinigungen Kolumbiens. Von Anfang an waren zwei Punkte entscheidend: ein nachhaltiger Anbau in Form eines Agrarforstsystems und die Verarbeitung und Röstung soll in den Händen der Vereinigung und ihrer Bauern liegen. Die Vereinigung ist demokratisch organisiert, neben dem gewählten Vorsitzenden gibt es ein Team aus Produzenten und Angestellten für den operativen Betrieb.

Seit 2005 engagiert sich ASOPECAM und seine Mitglieder in der MAELA, die Agrarökologische Bewegung von Lateinamerika und der Karibik. Jede Finca der Bauern ist ein grünes Paradies für Mensch und Natur.

Nachdem wir also ASOPECAM und die Menschen hinter der Vereinigung kennengelernt haben, waren wir sofort begeistert. Nicht nur erfüllten sie alle Vorrausetzungen, sie übertrafen diese sogar noch. Ihre gesamte Vereinigung ist zertifiziert nach dem EU-Bio-Standard und sie haben ihre eigene Marke, Café Tinamú, entwickelt. 

Wie sich ein deutsches Start-Up und eine kolumbianische Vereinigung verlieben

Was als einfache Handelsbeziehung begann wurde schnell eine echt Liebesbeziehung. Mittlerweile arbeiten wir täglich zusammen und gehen viele Projekte gemeinsam an. Schon nach unserem ersten Import hat John gemeinsam mit Daisy, welche die Bauern von ASOPECAM berät und ihnen bei dem Papierkram hilft, die Bauern besucht. Wir konnte so mehr über die Probleme der Bauern lernen und auch wie sie anbauen. Gleichzeitig konnten wir einiges beisteuern, wie man bessere Trocknungsanlagen aufbaut oder gaben einfache Tipps zur Qualitätssteigerung.

Zudem haben wir die Prozesse der Vereinigung durchleuchtet und optimiert. So konnte die Vereinigung ihre Kosten stark senken und die Produktionszeit von gerösteten Kaffee um mehrere Tage reduzieren. Dank des täglichen Austausches und des Feedbacks von uns und unseren Kunden konnte die Qualität des Café Tinamú immer weiter gesteigert wurde. Das ist auch eine der Gründe, weshalb die Marke Café Tinamú zu den besten 50 Marken Kolumbiens gehört und das mittlerweile seit 2 Jahren. (Quelle: Deloitte)

Obwohl wir nur 20% der Jahresproduktion von ASOPECAM kaufen, stehen diese Einkäufe für knapp 40% des Umsatzes. Dies zeigt, welchen Impact unsere FAIR CHAIN hat. Nicht nur die Produzenten profitieren, auch die Gemeinde Tuluá, da Arbeitsplätze entstehen und mehr Wertschöpfung generiert wird. Möchtest du mehr über unsere FAIR CHAIN erfahren, dann schau dir diesen Artikel.

Ohne ASOPECAM wären wir nicht da, wo wir heute stehen

Doch die Wissensvermittlung ist nicht nur eingleisig. Ohne ASOPECAM hätten wir kein so ausgeprägtes Wissen über die Exportabläufe oder den Umgang mit Produzenten. Gleichzeitig konnten wir gemeinsam nicht nur Café Tinamú exportieren, sondern auch Panela, Kakao, Kaffee von anderen Produzenten und Kosmetik.

Wir können uns nicht vorstellen, wie wir ohne ASOPECAM unsere Vision zu Beginn unseres Unternehmen umgesetzt hätten können. Aus einer einfachen Handelsbeziehung haben wir eine Partnerschaft auf Augenhöhe entwickelt und Freundschaften geschlossen. Alle haben gemerkt, wie viel man erreichen kann, wenn man gemeinsam in einem interkulturellen Team großartige Produkte entwickelt und gleichzeitig die einzigartige Naturlandschaft in und um Tuluá mit Erfolg für die künftigen Generationen zu bewahren.

Den Café Tinamú kann man bequem bei uns im Shop bestellen! Unterstütze uns und ASOPECAM bei der FAIR CHAIN Kaffeerevolution.